Mit „In Safe Hands“ in Wetter – ein erster Versuch für eine Integrationsschule

Mit „In Safe Hands“ in Wetter – ein erster Versuch für eine Integrationsschule

Mittwoch, 12. Juli 2017, 15:00 Uhr, in der Schule am See in Wetter, während an normalen Schultagen in der achten Stunde oftmals die Müdigkeit bei den Schülern*innen einsetzt, sind sie an diesem Tag hellwach. Fast alle Kinder im Stuhlkreis strecken ihre Hände gen Himmel und möchten unbedingt noch eine Frage an Fadi loswerden, einen 20-jährigen Syrer, der vor 18 Monaten nach Deutschland geflüchtet ist und nun seine persönliche Geschichte mit der Klasse teilen möchte. Warum musstest du flüchten? Wie bist du nach Deutschland gekommen? Wie ist es, wenn man in einer Turnhalle schlafen muss? Was vermisst du am meisten und was findest du in Deutschland cool?

Das Projekt zielt zum einen darauf ab, den Kindern über politische Bildung im Bereich „Flucht“, „Integration“, „Menschenrechte“ und „Rassismusprävention“ die Vorzüge einer offenen, inklusiven und bunten Gesellschaft zu zeigen und sie auf eine respektvolle und tolerante Interaktion mit anderen Kulturen, Religionen und Ethnien vorzubereiten. Hierzu durchlaufen die Kinder an Projekttagen verschiedene, interaktiv gestaltete Workshops, die entsprechendes Wissen vermitteln.

Desweiteren möchte das Projekt über die Einbindung des Fußballs spielerisch den Wert „Fairness“ zugänglich machen und den Kindern zudem Perspektiven eröffnen, welche Möglichkeiten der Sport im Allgemeinen bei der Vermittlung von Werten einnehmen kann. Ein Fußballturnier, das in die Projekttage integriert ist, fördert den Zusammenhalt in der Klasse und erzeugt in den Schülern*innen einen Wettbewerbsgedanken, den „In safe hands e.V.“ in den Workshops weiterführt. In beiden Teilbereichen des Projektes können Punkte gesammelt werden und zum Abschluss der Projekttage wird eine stolze Siegerklasse gekürt.

Ergänzt wird das Projekt ab Herbst durch die mehrmonatige AG „Integration durch Sport“, in der verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Ältere Schüler*innen aus den fortgeschrittenen Jahrgangsstufen werden in einer Kurzschulung zu „In safe hands e.V. – Coaches“ qualifiziert, lernen den Bereich „Integration durch Sport“ kennen und sind im Anschluss an die Schulung in der Lage, eine eigene AG zum Thema anzubieten. Die Schüler*innen der unteren Jahrgangsstufen nehmen aktiv an der AG teil und erfahren über den gesamten Teilnahme-Zeitraum die soziale Wirkung des Sports.

Weitere Informationen finden Sie unter www.insafehands.de

Auch die Westfalenpost berichtete darüber!

Leave a Comment (0) ↓